Über uns

Reinigungsmittel Konzentrat: Sparen Sie mit unseren Profi-Produkten in Industriequalität und entlasten nebenbei die Umwelt nachhaltig.

 

                      Wieso haben wir KonzentratPLUS gegründet?

Wir wollen... 
etwas aufbauen. Einen Unterschied machen. Den Planeten besser hinterlassen als wir ihn angetroffen haben. Verwirklichen. Vorbild sein. Geld verdienen. Spaß haben. Den Status Quo hinterfragen. Wagen. Lernen. Frech sein. Hungrig bleiben.  

 

 

 

Unsere Ziele und unser Bestreben sind, dass unsere Kunden

  • die Möglichkeit haben, diese Welt ein bisschen besser zu verlassen, wie sie diese angetroffen haben. Einfach einen grünen Fußabdruck hinterlassen.  
  • nachweislich viel Geld sparen
  • der Umwelt Unmengen an Plastik ersparen und somit diese nachhaltig entlasten.
  • professionelle Produkte erhalten, die seit Jahrzehnten in der Industrie, Kommunen und größeren Gewerbebetrieben erfolgreich eingesetzt werden. Produkte im Industriestandard, die wirklich wirken.
  • die Produkte in Klein- und Kleinstmengen erhalten können.
  • Produkte erhalten, die unterschiedlichste Probleme lösen. „Das Mittel zum Zweck“
  • wann immer es geht, umweltschonenden Mittel einsetzen können.  

 

Diese Reiniger waren bislang der Nutzung in Industrie/Gewerbe vorbehalten, da die Mittel nur in großen Abnahmemengen zur Verfügung standen. Private Konsumenten hatten darauf keinen Zugriff und haben wir zum Anlass genommen, die Produkte auch in kleineren Mengen anzubieten. 

Derartige Reinigungsprodukte in Industriequalität gibt es weder im Discounter oder im Einzelhandel zu kaufen. Unsere Reinigungsmittel  können je nach Bedarf stärker oder schwächer mit Wasser vermischt werden. Somit passen diese sich den individuellen Herausforderungen und Bedürfnissen der Kunden an.

Über mich:

1980, ein spannendes Jahr mit vielen spektakulären Ereignissen:

Deutschland und die USA boykottieren die XXII Olympischen Sommerspiele in Moskau. Das Videospiel Pac-Man reißt Kids und Erwachsene in seinen Bann und ist gerüchteweise für Daumen- und Sehnenentzündungen verantwortlich. Mike Krüger belegt mit seinem „Nippel“ Platz Eins in unseren Musikcharts. 

In Hessen bahnt sich ebenfalls eine Sensation an. Ein kleiner Bub „schlüpft“ und bereichert das Städtchen Karben um einen weiteren Mitbürger. Dies ist der Startschuss für eine Persönlichkeit, die unbeirrt seinen Weg machen wird. Mit großen Schritten. Marko Köhlnhofer.

Sein Werdegang ist abenteuerlich, gemixt mit einer Prise Exotik und einem gesunden Dickkopf. Und es funktioniert.  

Das Bobby Car liegt auf dem Speicher. Die Milchzähne haben sich verabschiedet. Mädchen sind nicht mehr ganz so doof und langsam starten schon die etwas ernsteren Diskussionen und Verhandlungen mit den Eltern. 

Marko Köhlnhofer steckt nicht mehr in den Kinderschuhen. Er ist jetzt schon ganze zehn Jahre alt. Stopp, schmunzeln Sie nicht zu früh! Die erste Liebe ist ein Mischlingshund aus dem Tierheim. Dafür kämpft er, und gewinnt. Selbst die wochenlangen Vorträge über Verantwortung, Spaziergänge bei Regen und Orkanstärke dreißig und die lästige Pflicht alles sauber zu halten, verfehlen ihre Wirkung. Können ihn nicht abschrecken.

Jahrelang zieht er das Programm durch. Fürsorglich, liebevoll und verantwortungsbewusst. Hundehaare, Schlammspuren und Pippi-Pfützen wischt und schrubbt er geduldig bis pingelig weg.

Doch nicht allein die wunderschönen Erinnerungen bleiben. Diese frühen Jahre haben eine prägende Charaktereigenschaft geformt: Pflege inklusive Hygiene gehören zum Leben. 

Parallel zu seiner Zeit als erstmaliger Hundebesitzer hat sich Marko Köhlnhofer in der fünften Klasse seinen Grundstein als Verkäufer erarbeitet.

Was gehört in jede Schule wie Mathe, Capri Sonne und Völkerball? Genau, der Schreibkram wie Lineal, Bleistift, Heft und Co.

Da gibt und gab es schon immer die erschlagende Quantität von extrem-cool, erschütternd-quietschbunt, langweilig-praktisch, lahm-geizig und mehr.

Der geschäftige Bengel aus Hessen kreierte sich eine Marktlücke. Er präsentierte seinen Mitschülern riesige Bleistifte, Lineale in Überlänge und imposante Radiergummis. Allesamt Werbegeschenke, die er Papa abgeluchst hatte. Aber das musste man ja nicht gleich rausposaunen.

Seine Kollektion war etwas Besonderes, einmalig und nicht alltäglich.

Das zog und beeindruckte. Die Klassenkameraden kauften und bezahlten gerne mit ihrem Taschengeld, denn dafür blieb ihnen der stundenlange Einkauf mit der Mutter erspart, die einen ungeduldig durch die Geschäfte zerrte.

„Kaufmann Köhlnhofer“ hatte seine Bestimmung gefunden. 

Mit 14 Jahren gibt es nur ein Thema: Pubertät.

Der Morgen wird einem durch neue Mitesser vermiest, der Mittag durch Lehrer, die einen eh nicht verstehen und abends entbrennt der Kampf ums erste Moped.

Für Marko Köhlnhofer gab es Wichtigeres. Seine Priorität bestand darin sein Taschengeld aufzubessern. Rackern, malochen, schwitzen und sich die Hände schmutzig machen waren kein Thema. Eine Tatsache, denn:

In diesem Sommer hatte er sich einen Job ergattert, der darin bestand mobile Toilettenhäuschen zu reinigen.

Das war sein Sturkopf, seine Entscheidung. 

Durch viele verschiedene Situationen, Pflichten und Umstände ist aus ihm ein professioneller „Putzteufel“ geworden. Nein! Kein pingeliger Klugschschei.... mit Zwangsneurose!

Ein Mann, (ja, liebe Frauen, es gib sie tatsächlich. Welche, die von dieser Materie auch Ahnung haben) der aus Liebe zu Haustieren, Ferienjobs oder die persönliche Betreuung pflegebedürftiger Familienmitglieder, sich ein kompetentes und vielschichtiges Wissen angeeignet hatte. Auf einem Gebiet, das auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint, ihm aber Spaß machte.     

Warum sollte man etwas ändern oder aufgeben, wofür man ganz offensichtlich ein Talent hat?!

Ein kleines Mädchen mit einem unfassbarem Geigentalent zwingt man ja auch nicht Fußball zu spielen. Ein zweiter Johann Lafer würde ein Trauma durchleben, wenn er plötzlich zum Ballett und Kochlöffel gegen Tutu eintauschen müsste. 

Also steht der Traumberuf fest: kaufmännische Fähigkeiten gepaart mit Produkten, welche hundert Prozent im Einklang mit seiner Leidenschaft und Einstellung sind.

Das Fachwissen und seine Erfahrungen teilt er mit Begeisterung. Am Anfang waren es Mutter und Vater. Aber wie eine Lawine kamen Nachbarn, Freunde usw. dazu. Er hilft bei Fragen, hat konkrete Ratschläge und Tipps. Die Frauenwelt ist baff und die Männer neidisch.

M. Köhlnhofer legt viel Wert auf Kundenkontakt. Seit 14 Jahren betreut und berät er seine Klientel in den Bereichen Werkzeuge, Befestigungsmaterial, und insbesondere in seinem favorisierten Wissensgebiet:

Professionelle Reinigungsmittel. Diese beinhalten speziell konzentrierte chemisch-technische Produkte, sowie biologische Reinigungsmittel.

Das ist die Geburtsstunde, der Urknall!!!!, von KonzentratPLUS 

ERSTMALIG ÜBER DEN ONLINE-SHOP IN KLEINEN, VERBRAUCHERFREUNDLICHEN MENGEN ZU BESTELLEN

Für private Haushalte und kleinen Gewerbebetrieben!!!

Frage:        Wie kam es dazu, KonzentratPLUS über den Online-Shop anzubieten?

Antwort:     Nervende Verwandte, nörgelnde Freunde, meckernde Ehefrau. 

Diese Quälgeister mussten jahrelang mit ansehen, wie Herr Köhlnhofer Jr. das beste Produkt an Gastronomen, Industrie etc. verkaufte, aber selber nicht mal in die Reichweite durften.

Mal gucken Ja, anfassen und damit arbeiten Nein.

Also setzten sie ihm so lange zu, bis er nachgeben musste. Und das tat er aufrichtig gerne. Der Gedanke, dass allein Großbetriebe diese professionellen Produkte einsetzten durften, entsprach nicht seiner Persönlichkeit. Seinem Gerechtigkeitssinn.

Der lange und nicht unkomplizierte Weg KonzentratPLUS schützen zu lassen, die Herstellung inklusive Anmeldung, wurde von vielen engagierten Freunden und der gesamten Familie unterstützt. Sie haben mit angepackt, Zeit investiert, kreative Ideen eingebracht und motiviert.

Dieses kraftvolle und starke Team hat 18 Monate alles darangesetzt, um ihren Kunden den perfekten Online-Shop bieten zu können. Ihnen war es wichtig, dass jeder Vorteil, alle positiven Aspekt angeboten und ausgeschöpft werden können.

So entstand z. B. die Idee vom „Markenbotschafter“.

Der „Markenbotschafter“ profitiert davon, dass wir, das Team, uns für einen Direktvertrieb entschlossen haben. Wir gehen nicht über die populären, riesigen und Plattformen. Wir werden keine Provisionen vergeuden.

Wir verschenken lieber das Geld! An Kunden, die KonzentratPLUS weiterempfehlen und somit zum „Markenbotschafter“ werden (alle Infos und Details können Sie in einer separaten Rubrik nachlesen). 

Marko Köhlnhofer ist ein Überraschungs-Ei.

Er beweist Fingerspitzengefühl und Risikobereitschaft. Es liegt in seiner Natur neue und insbesondere internationale Erfahrungen als Herausforderung anzunehmen. Persönlich auszuprobieren. Seine Devise lautet: Machen, Testen, Versuchen. Aufgeschlossen und vorurteilsfrei zu leben. Urteilen bzw. Beurteilen ist kein Kunststück. Kann jeder.

Sich mit Leidenschaft und Engagement in asiatischer Kampf- und Verteidigungskünsten auseinanderzusetzen und zu praktizieren, kann nicht jeder. M. Köhlnhofer lernt und lehrt Wing Tsun und Kung-Fu seit vielen Jahren. Parallel bringt er zusammen mit seiner Ehefrau das Parkett zum Qualmen. Walzer, Cha-Cha-Cha und Jive werden leidenschaftlich zum Besten gegeben, bis das Orchester erschöpft die Sachen packt.

Durch diese aufgeschlossene Persönlichkeit können Eigenschaften wie Disziplin, Wertschätzung von Qualität, Freude am Abenteuer/Unbekannten seine Objektivität und Großzügigkeit wachsen und entfalten.

Unabhängig von Herkunft und Nationalität. Das Beste erkennen und weitergeben hat für ihn Priorität. 

Das Ziel von Köhlnhofer Junior ist erreicht:

Der Kunde strahlt! Das komplette Haus strahlt! Marko Köhlnhofer strahlt (ganz besonders, weil im Sommer 2016 der erste menschliche Nachwuchs hereingeflattert ist)!!! 

Zuletzt angesehen